BIO

Kara Leva Bio

Die russland-deutsche Künstlerin schloss im Alter von 20 Jahren ihr Klavierstudium ab und studierte anschließend den Master Gesangspädagogik an der ZHdK.

Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit konzentriert sich auf interkulturelle, transdisziplinäre Projekte.

So gab sie Konzerte außerhalb Europas in der Mongolei, Ukraine, China und Indien und trat u. a. in der Kölner Philharmonie, Tonhalle Zürich, Theater Neumarkt, Gare du Nord (Basel), Technoclub Berghain (Berlin), im Radialsytem (Berlin) und der Schlossmediale Werdenberg auf.

Im März 2019 war sie bei der UA des Musiktheaters „Der Fall Babel“ von E.Mendoza/ M.Rebstock während der SWR Schwetzinger Festspiele zu sehen.

Ende 2019 debütierte sie als Brünnhilde der deutsch-chinesischen Koproduktion „Ring des Nibelungen – Peking-Oper trifft auf Musiktheater“ (UA) in Peking/ Berlin.

Photo Credit –Miroslaw Pajak

Kara Leva ist Stipendiatin der Hirschmann-Stiftung.

INTERVIEW MIT DEM ZETT MAGAZIN hier

Photo Credit – Gnion

Ein besonderes Anliegen ist ihr das bewusste Zusammenspiel von Körper und Stimme in der Musik, welches sie u.a. durch die Zusammenarbeit mit dem belgischen Choreografen Michiel Vandevelde, der Entwicklung von gestischen Partituren mit der Komponistin S. Fómina und eigenen interdisziplinären Projekten, wie „Das denkende Herz“, verwirklicht.

Daneben studiert sie den Master Transdisziplinarität in Zürich.

Photo Credit – Peter Christopher